Ne işi vardı, Gulda’nın İzmir’de?

Nihat DEMIRKOL,   Hürriyet, 21.4. 2017

ÜSTELİK, Ankara’nın, “yaşlı kıtaya”, referandumun günlük kaygılarıyla “Efe”lendiği    Ve, “sanatı, bir yaşama biçim yapamamış müzisyenler”in, güvenlik endişesiyle program üstüne program iptal ettiği bir ortamda…

Neden olacak?
Olasılıkla, müziği, bütün itiş kakışın üzerinde tutan “Viyanalı ruhu”, “Efelik bu değil; İzmir’den gelen bir dâvet reddedilemez” diye seslenmiş olmalı parmaklarına…

Üstüne, “sadece sevilmiş olanlar”a özgü, gerginlikten uzak kumaşı, müziği, “edebiyat, müzik ve tarih” ile birlikte yorumlayan adanmışlığı, hızlandırmış olmalı adımlarını…

Geçenlerde, Ahmed Adnan Saygun Sanat Merkezi’nde, şef İbrahim Yazıcı yönetimindeki Olten Filarmoni Orkestrası eşliğinde gerçekleştirilen konseri mutlaka okumuşsunuzdur; yabancı TV’lerin kayıt alabilmek için yarıştığı ve sanatçının peşinden sürüklendiği gece hani… İzmir medyası (?!), bu “olağanüstü ziyaretçi”yi ıskalar mı hiç? Onlarca haber yapıldı hakkında (?!), sayısız mülâkat istendi “Paul Gulda”dan…

Bu sebeple, ben sadece Mozart’ın 3 ayrı “Piyano Konçertosu”nun “aynı programa sığdırılışı”yla İzmir’e armağan edilen görkemli buluşmanın, “o sahneye sığmayan virtüöz”ünden bahsedeceğim.

Önce, “K.459 Fa Majör No.19” Konçerto’yu dinledik kendisinden.
“İki Piyano için Mi bemol Majör Konçerto”yu (K.365) ünlü piyanistimiz Ferhan Önder ile birlikte seslendirdi, Paul Gulda.
“Üç Piyano için Fa majör Konçerto”da (K.242) ise şef – piyanist İbrahim Yazıcı geçti, üçüncü piyanonun başına…

Bis olarak çalınan eser, ülkenin, “yurt dışına verdiği toz tuman hallerindeki resme” rağmen, İzmir’de gördüğü ve tanıştığı orkestranın, “-seçkin- müzikal heyecanı, parlayan coşku ve kararlılığı”ndan etkilenerek, geldiği gün bestelenmişti.
“Doğaçlamayla nefes alıp veren stili”yle, içinde Anadolu da rüzgârlanıyordu bu eserin…
Dahası, “Anadolu İhtilâli”ni tarifleyen asıl ezgiyi unutmamıştı!
“Bütün gece sahnede kalan” Gulda, sanatçı dostlarıyla, (şef-piyanist Naci Özgüç’ün de katılımıyla) “3 piyano ve 8 el” olarak, “…İzmir’in dağlarında çiçekler açtırdı” ve öyle vedâ etti.

Bütün enstrümanlar gibi, piyanoyu da çok güzel çalabilirsiniz; çok teknik ve hızlı…
Yüksek bir virtüözite ile kusursuz hattâ!
Ama, Gulda gibi, müziğiyle, “dinleyiciye, izleyiciye dokunmak başka bir şeydir”.
Zaten David Helfgott, Fazıl Say; bu ayrıntıyla “başka”dır.
Dali’nin resmi için de aynı betimleme, bu sebeple yapılır.
“Mevlâna’ya Velî diyenin Neyzen’e (Tevfik) -deli- demesi, meseleyi hiç anlamadığı içindir…” lâfı da bunun için edilmiştir.

 

Deutsche Übersetzung:

Hürriyet, 21.April 2017

Von Nihat Demirkol

 

Was war die Aufgabe, die Paul Gulda in Izmir zu erfüllen hatte?

 

Vor allem, wenn in Ankara, dem „alten Kontinent“, die täglichen Sorgen um das Referendum und den „Großen Chef“ belasten und überhand nehmen?

Und, wenn in einem solchen Umfeld gewisse ausländische Künstler, die nicht wirklich für die Musik, in der Musik leben, ihre Konzerte „aus Sicherheitsgründen“ absagen?

 

Warum wohl?

Wahrscheinlich erhob sich Deine Musik, die „Wiener Seele“, über den täglichen Machtkampf. „Hier geht es nicht um den Großen Chef; eine Einladung aus Izmir kann man nicht ablehnen.“ Das müssen ihm seine Finger zugerufen haben…

Vor allem, „gewidmet den leidenschaftlich Liebenden“, fernab der Verstrickungen von Macht und Gegnerschaft, hat Deine Musik Philosophie, Musik und Geschichte zur Interpretation vereinigt, und so wohl Deine Schritte beschleunigt.

………..

Daher bin auch  ich nach Izmir gekommen, um die drei Mozart-Klavierkonzerte anzuhören „die in ein Programm zusammen passen“.

Aber ich will über den Virtuosen dieses herrlichen Treffens sprechen, der eigentlich nicht mehr auf diese Bühne passte, sondern über sie hinauswuchs.

 

Zuerst, beim Konzert, in F-Dur KV 459 hörten wir ihn als Solist.

Das Konzert für zwei Klaviere in Es-Dur KV 365 „sang“ er gemeinsam mit unserer berühmten Pianistin Ferhan Önder.

Beim Konzert für drei Klaviere in F-Dur KV 242 wirkte auch Dirigent-Pianist Ibrahim Yazıcı mit, vom dritten Klavier aus leitend.

Das Stück, das als Zugabe gespielt wurde, hat Paul Gulda am Tag seiner Ankunft zu komponieren begonnen, nachdem er das Orchester kennen gelernt hatte. Aus musikalischer Inspiration, glühender Begeisterung und der Entschlossenheit eines Landes geschaffen, trotz allem, was derzeit das Bild der Türkei im Ausland wie eine Rauchwolke verdüstert.

 

In dem atemberaubend improvisierten Stil dieses Werkes wehte der Wind Anatoliens…und noch dazu vergaß er die anatolische Revolution nicht, und ihren wahren Klang!

Gulda, „der die ganze Nacht auf der Bühne blieb“, mit seinen Künstlerfreunden (Dirigent-Pianist Naci Özgüç kam auch noch dazu, so dass man auf zwei Klavieren zu acht Händen spielte!) „ließ die Blumen auf den Bergen von Izmir blühen“, und so verabschiedete er sich.

 

So wie alle Instrumente, kann man auch Klavier sehr gut spielen; mit großer Technik und schnell…

Sogar mit perfekter Virtuosität, einwandfrei! Aber so wie Gulda, mit seiner Musik, „die Zuhörer, das Publikum berühren“ – das ist ganz etwas Anderes.

 

Ich nenne David Helfgott, Fazıl Say; auch sie sind in diesem Punkt „anders“.

Auch die Gemälde von Dalí sind dem zu vergleichen, so sind sie gemacht, genau deswegen.

„Der Abt des Mevlana-Ordens hatte den Neyspieler Tevfik einen Verrückten genannt – weil er den Kern der Sache nie verstanden hat.“ – auch dieser Spruch ist hier anzuwenden.

Reise zwischen Ost und West

17. Jänner 2016 Eine kontinuierliche Reise zwischen Ost und West ermöglicht die CD ‘Path of Love’ von Gramola, auf welcher der palästinensische Musiker Marwan Abado und der Wiener Pianist Paul Gulda ein Programm zwischen Bach und orientalischer Volksmusik spielen, Gulda auf dem Cembalo, Abado auf der Oud, der arabischen Laute, und er singt auch. Ein apartes Programm, musikalisch auf hohem Niveau und aufnahmetechnisch herausragend (Gramola 99105).  Remy Franck, www.pizzicato.lu